Arbeitsanweisung zur Vorlage für proAPO

Arbeitsanweisung für das Team Ahrtor-Apotheke

Stand 15. März 2020

Ausnahmslos: Kein Tragen von Schmuck an Händen und Unterarmen!

Regelmäßige, hygienische Händedesinfektion (auf trockenen Händen) und Handhygiene wie Hände waschen und nach Kontakt mit Verdachtsfällen oder kontaminierten Gegenständen wie Geld, Rezept, Taschentüchern etc.!

Hände weg aus dem Gesicht – ermahnen Sie sich gegenseitig!

Mitarbeiter wechseln täglich die Arbeitskleidung. Notfalls wird bei mangelndem Vorhandensein der Teamkleidung in eigener Kleidung gearbeitet.

Das Team ist in 2 Gruppen aufgeteilt und arbeitet bis auf weiteres in nicht zu mischenden Schichten. Eine Vermischung der Schichten ist weder im Arbeitsalltag noch im Privaten ‚gestattet’!

Team 1: ….

Team 2: …

Vorwiegend arbeitet Team 1 Mo-Mi und Team 2 Do-Fr. Der Samstag wird von einem der Teams gestellt. Es kann möglich sein, dass Team 2 ersatzweise für Team 1 zum Einsatz kommt zum Stundenausgleich.

Bedient wird durch Plexiglaswände.

Solange Plexiglaswände nicht vorhanden sind, gilt folgendes:

Es werde Brillen getragen! Wer kein Brillenträger ist, der trage bitte eine Brille mit ‚Fensterglas’, da die Ansteckung über die Augen erhöht ist und so abgewendet wird.

Eine desinfizierbare Rezept- und Medikamentenablagefläche auf dem HV wird eingerichtet, die Filzauflagen werden entfernt. Die großzügige Desinfektion der Ablagefläche findet bitte nicht auf der Holzfläche statt!!!!

Eine Abstandszone von minimal 1,50 m wird eingerichtet. Der Mitarbeiter erwartet den Kunden rückwärts an der Sichtwahl stehend mit größtmöglichem Abstand zum HV.

Der Kunde wird aufgefordert sein Rezept abzulegen und wieder zurückzutreten hinter die Zone.

Dann wird das Rezept bearbeitet und dem Kunden die Medikamente bereitgelegt. Erst nach dem Zurücktreten der Mitarbeiter wird der Kunde aufgefordert seine Medikamente einzustecken.

Wenn ein Mitarbeiter einen Verdacht auf eigene Erkrankung hat, wird diese der Apothekenleitung unverzüglich mitgeteilt.

Das Team stellt sich in der Küche auf Apothekenkosten Orthomol Immun – zur Einnahme am eigenen Einsatztag – bereit. Jede Mitarbeiterin darf sich gerne auf Apothekenkosten weiterhin abverkaufen: Algovir und Immunstimulantien für den Rachen wie Esberitox, Imupret o. ä. für den Eigenbedarf!

Lange Gespräche werden vermieden und telefonisch angeboten.

Kunden werden diesbezüglich freundlich aufgeklärt, so dass der Aufenthalt auf maximal 10 min beschränkt wird. Die am Tage zuständigen Apothekerinnen sind für die freundliche Einhaltung der Zurechtweisung und Aufklärung verantwortlich, ohne eine Hysterie zu verbreiten! ; )

Regelmäßige Flächendesinfektion – alle 2 Stunden auf der HV Rezeptablagefläche und Backoffice-Arbeitsflächen!

Desinfektion des EC-Terminals nach Benutzung bei PIN Eingabe.

Flächendesinfektion hierfür bereitstellen!

Wartezonen für Kunden werden (bei schönem Wetter) mit Plastikstühlen vor die Apotheke verlagert. In der Apotheke werden keine Sitzgelegenheiten mehr eingeräumt.

Getränkespender, Tester und weitere Anbrüche werden nicht aufgestellt.

Blutuntersuchungen, Blutdruckmessungen werden nicht durchgeführt!

An der Kasse werden Schilder aufgehängt mit Hinweis auf die Warte- und Abstandszone.

Die Sichtwahlscreens informieren ausschließlich über die Situation und den Abstand.

Vor der Apotheke informiert ein Schild, dass fiebrige Kunden sich ausschließlich über die Notdienstklingel bemerkbar machen und auf den Stühlen vor der Apotheke warten mögen.

Kunden, die Bestellungen und Auslieferungen erwarten, werden im Vorfeld über eine kontaktlose Übergabe informiert. Die Bezahlung erfolgt ausschließlich in der Apotheke oder über Rechnung.

Die Botenfahrer sind ebenfalls in die Arbeitsteams integriert und durchmischen sich nicht.

Die Seniorenheime werden informiert, dass wir die Begleitung des Stellens nicht mehr durchführen können/dürfen. Die Übergabe der bestellten Medikamente außerhalb des Seniorenheims wird mit der zuständigen Pflegeleitung abgesprochen.

Fortbildungsveranstaltungen sind bis auf weiteres nicht zu besuchen.

Vertreterverbot – Vertreter werden abgewiesen!

Es gelten die weiteren allgemeinen Empfehlungen für die Bevölkerung: bitte halten Sie und Ihre Kontaktpersonen sich daran, so wenig Kontakte wie möglich zu haben. Kontakte möglichst unter 10 min mit einem Abstand von 1,50 m in Räumlichkeiten. Längere Kontakte mit Freunden sollten im Freien stattfinden!

PKA und PTA werden gebeten sich täglich vermehrt um die Beschaffung von Desinfektionsmitteln (ggf. Herstellung) und Masken zu bemühen.

Die Paketannahme sollte über die hintere Türe geregelt werden und an frischer Luft angenommen werden.

Die Großhändler sollen aufgefordert werden, die Kisten vor der Eingangstüre abzustellen, damit wir diese selber hereinholen auf dem Rollbrett.